You are currently viewing Konfliktmediation: Professionelle Hilfe bei der Streitbeilegung

Konfliktmediation: Professionelle Hilfe bei der Streitbeilegung

Wenn Konflikte sich festfahren und sich die Argumentation immerzu im Kreis dreht, scheint eine Lösung in weite Ferne gerückt zu sein. Doch das muss nicht sein – Konfliktmediation hilft, komplizierte Konflikte zu lösen – egal in welcher Situation: ob persönlicher Konflikt oder Konflikte im Unternehmen.

Hier erfahren Sie, wie eine Konfliktmediation funktioniert und wie sie Ihnen helfen kann.

Konfliktmediation: Definition

Konfliktmediation ist ein außergerichtliches und freiwilliges Verfahren zur Konfliktlösung durch die Vermittlung zwischen Konfliktparteien durch einen Mediator.

Konfliktmediation ist das gleiche wie Mediation (mehr dazu hier: Mediation Definition). Auch die Bezeichnung „Konfliktmoderation“ wird ab und an gebraucht, obwohl damit eigentlich das Hinzuziehen einer dritten Person aus dem nahen Umfeld (ohne Qualifikation als Mediator) gemeint ist.

Was macht der Mediator?

Der Mediator ist dazu da, während einer Konfliktmediation das Konfliktgespräch zu moderieren. Seine Aufgabe ist es, die Kommunikation zwischen den Konfliktparteien zu ermöglichen, denn ohne einen Mediator endet die Diskussion schneller als gedacht in einem hitzigen Wortwechsel.

Ganz konkret: Der Mediator…

  • fordert die Konfliktparteien auf, sich zu äuĂźern
  • stellt RĂĽckfragen zum besseren Verständnis
  • fasst wichtige Streitpunkte und Haltungen zusammen
  • sorgt dafĂĽr, dass der Streit nicht eskaliert

Dabei ist der Mediator nicht aktiv an der Lösungsfindung beteiligt – das heißt, er macht keine Lösungsvorschläge. Durch die Führung des Konfliktgesprächs ermöglicht der Mediator, dass die Konfliktbeteiligten selbst eine Lösung im Konsens finden.

Erfahren Sie hier mehr zur Position des Mediators (coming soon).

Wann ist eine Konfliktmediation sinnvoll?

Eine Konfliktmediation ist sinnvoll, wenn Menschen allein keine Lösung finden, trotz mehrmaliger Versuche und Konfliktmoderation. Sie ist nur sinnvoll, wenn alle Streitpartner der Mediation freiwillig zustimmen und an einer Konfliktlösung tatsächlich interessiert sind – das ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine Konfliktmediation.

Dabei ist es egal, ob es sich um „heiße Konflikte“ oder „kalte Konflikte“ handelt:

  • HeiĂźe Konflikte steht kurz vor der Eskalation oder sind bereits eskaliert.
  • Kalte Konflikte werden nicht aktiv ausgefochten, sondern brodeln allgegenwärtig unter der Oberfläche.

Eine Konfliktmediation ist außerdem sinnvoll, wenn alternativ eine Gerichtsverhandlung zustande kommen müsste. Mediationen sind meistens deutlich günstiger als ein gerichtliches Verfahren und eine geringere Belastung für alle Beteiligten. Je höher der Streitwert, desto größer ist außerdem die Einsparung durch die Mediation.

Konfliktmediation: Phasen und Ablauf des Konfliktgesprächs

Eine Konfliktmediation besteht aus 5 aufeinanderfolgenden Phasen. Das Konfliktgespräch wird vom Mediator kontrolliert durch diese 5 Phasen der Mediation hindurchgeführt. Die Konfliktmediation beginnt mit der Einleitung durch den Mediator und endet – bei Erfolg – mit der Unterzeichnung der Abschlussvereinbarung aller Konfliktbeteiligten.

Erfahren Sie hier alle Details zu den 5 Phasen der Mediation.

Eine Mediation kann sowohl online als auch vor Ort stattfinden. Sie sind aus der Region? Erfahren Sie hier mehr zu meinem Angebot als Mediator in Bayern: Mediator Rosenheim und Mediator MĂĽnchen

Wie lange dauert eine Konfliktmediation?

Die Dauer einer Konfliktmediation hängt stark von verschiedenen Faktoren ab, insbesondere:

  • der Anzahl der Konfliktparteien
  • der Komplexität des Streitthemas
  • der Kompromissbereitschaft der Beteiligten

Bei privaten Konflikten mit nur zwei Beteiligten reichen für das Mediationsverfahren erfahrungsgemäß 1 bis 5 Sitzungen zu je 3 Stunden. Bei Teamkonflikten braucht es mehr Zeit: Hier bietet sich ein Tages-Workshop von 1 bis 2 Tagen zu je 6 bis 8 Stunden an, um eine Konfliktlösung zu erreichen.

Sie möchten wissen, welche Kosten mit einer Mediation auf Sie zukommen? Lesen sie es hier nach: Mediator Kosten (coming soon).

Oder nehmen Sie direkt Kontakt zu mir auf für ein kostenloses Erstgespräch:

Ihr Mediator: Raphael Stekl

zertifiziert beim Europäischen Hochschulverbund

Was muss ich tun, um eine Konfliktmediation fĂĽr mich oder mein Team in Anspruch zu nehmen?

Es ist nicht schwierig, eine Konfliktmediation zu buchen. Sie mĂĽssen dazu lediglich folgende Vorbereitungen treffen:

Als Privatperson:

  • vereinbaren Sie mit Ihrem/Ihren Konfliktpartner/n die Inanspruchnahme einer Mediation – nur wenn alle zustimmen, kann die Konfliktmediation stattfinden
  • Die Kosten der Mediation werden normalerweise zu gleichen Teilen unter den Medianten (Konfliktbeteiligten) aufgeteilt.
  • Jetzt mĂĽssen Sie nur noch eine Mediatorin oder einen Mediator finden, dem Sie Ihren Konflikt anvertrauen: Kontaktieren Sie mich jetzt fĂĽr ein kostenloses Erstgespräch und um ein unverbindliches Angebot zu den Kosten zu erhalten:

Als FĂĽhrungskraft:

  • Sie beauftragen die Mediation
  • Sie organisieren die finanziellen Mittel
  • Sie teilen Ihrem Team mit, dass Sie beschlossen haben, fĂĽr die Konfliktlösung einen Mediator zu beauftragen und bitten um die Kooperation zur Konfliktmediation
  • Sie geben die Moderation des Konfliktgesprächs an den Mediator ab und (falls Sie nicht selbst direkt am Konflikt beteiligt sind) ziehen sich aus dem Prozess der Schlichtung zurĂĽck

Fazit: Konfliktlösung durch Mediation ist möglich und unkompliziert

Eine Konfliktmediation ist eine bewährte, unkomplizierte und kostengünstige Möglichkeit zur Lösung von Teamkonflikten und privaten Konflikten. Sie ist jedoch nur sinnvoll, wenn alle Konfliktparteien der Mediation freiwillig zustimmen und gewillt sind, in den gemeinsamen Dialog zu gehen.

Sie sind bereit, für einen Konflikt Mediation in Anspruch zu nehmen? Als zertifizierter Mediator helfe ich Ihnen souverän, eine Konfliktlösung zu finden, mit der alle zufrieden sind. Kontaktieren Sie mich jetzt für ein kostenloses Erstgespräch:

Tipp zum Schluss: Lesen Sie auch meine Hinweise zum Thema: Wie bereite ich mich auf eine Mediation vor?

Häufig gestellte Fragen zu Konfliktmediation

Was ist eine Konfliktmediation?

Eine Konfliktmediation ist ein Synonym für Mediation. Mediation ist ein Vermittlungsverfahren zur Konfliktlösung, bei dem ein Mediator das Konfliktgespräch moderiert. Das Mediationsverfahren ist freiwillig und kommt oft zum Einsatz, um ein kostspieliges Gerichtsverfahren zu vermeiden.

Wo findet eine Konfliktmediation statt?

Die Konflikt Mediation findet in geeigneten Räumlichkeiten statt, die der Mediator organisiert. Für Mediation im Unternehmen können auch die Firmenräume genutzt werden. Eine Alternative dazu bietet die Online Mediation via Videokonferenz.  

FĂĽr wen ist Mediation nicht geeignet?

Mediation ist nicht geeignet, wenn die Konfliktparteien nicht einstimmig an einer Konfliktlösung interessiert sind, keine Kompromissbereitschaft zeigen und nur ihren eigenen Standpunkt „durchboxen“ wollen.

Wann wird ein Mediator eingesetzt?

Ein Mediator wird eingesetzt fĂĽr Mediation und Konfliktmanagement im Unternehmen sowie im privaten Bereich. Neben den klassischen Mediationen sind Mediatoren aufgrund ihres fundierten Fachwissens auch qualifiziert, Konfliktmanagement Seminare zur Teamentwicklung, Konfliktcoachings und Konfliktberatung anzubieten.

Wie moderiert man ein Konfliktgespräch?

Mediatoren moderieren ein Konfliktgespräch entsprechend der 5 Phasen der Mediation. Anhand dieses Phasenmodells läuft das Streitgespräch bei der Konfliktmediation kontrolliert ab.

Bieten Sie eine Konfliktmediation Ausbildung oder Mediator Ausbildung an?

Nein, aktuell biete ich keine Ausbildung in Konfliktmediation an. Alternativ können Sie gerne an meinem Konfliktmanagement Seminar teilnehmen, um mehr über Mediation und Konfliktmanagement zu lernen oder zur Teamentwicklung in Ihrem Unternehmen beizutragen.

Schreibe einen Kommentar